Samstag, 7.5.2022: Start zur Peru-Reise 2022

Mehr als zwei Jahre haben wir ausgeharrt, bis der pandemiebedingte „Hausarrest“ überwunden war. Dreimal mussten wir diese Reise verschieben, aber nun sind wir also tatsächlich wieder unterwegs. Da sich Yvonne gestern Abend noch den Mensiskus kaputt gemacht hat, wird die Reiserei etwas umständlicher. Fliegen mit Krücken ist halt schon etwas komplizierter. Dafür bekommen wir beim Umsteigen in Amsterdam Unterstützung. Auf diesem Flugplatz der grossen Distanzen ist der Transport von einem Gate zum andern per Behindertenmobil schon eine erhebliche Erleichterung.

Nach dem Umsteigen in Amsterdam dauert unser Flug über den Atlantik gut 12 Stunden, alles funktioniert noch wie früher: die Piloten sitzen vorne und auf jeder Seite hat es einen Flügel. Die Einreise in Lima ist – auch dank erneuter «Behinderten»-Unterstützung erstaunlich unkompliziert. Wir werden von unserem Führer Michael und dem Fahrer Carlos erwartet, die uns zum Hotel in einem Aussenquartier von Lima bringen. Sie werden uns auf der ganzen Reise begleiten. Michael kennen wir bereits von unserer letzten Südamerika-Reise im November 2017. Wir freuen uns sehr auf seine orts- und sachkundige Begleitung.

Nach einem Akklimatisierungstag in der peruanischen Hauptstadt werden wir der Pazifikküste entlang bis nach Nasca fahren, von wo aus wir die verschiedenen Anden-Kordilleren überqueren. Wir bleiben dann ein paar Tage im heiligen Tal der Inkas und in Cusco, bevor wir auf der Transozeanica weiter Richtung Osten fahren. Im Urwald verbringen wir ungefähr eine Woche, bevor wir wieder auf das Hochland ans Ostufer des Titicacasees gelangen. Von dort aus geht es schliesslich wieder zurück nach Zürich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.