Reisen

9.1.2020: Start zur Brahmaputra-Cruise

Nach einer frühen Tagwache verlassen wir unser Maharadja-Hotel ohne Frühstück, dafür ausgerüstet mit einer eher dürftigen Sandwich-Tüte (Unterernährung ist hier allerdings nicht unser Problem). Wir sind derart früh unterwegs, dass der sonst chaotische Verkehr in Shillong noch nicht eingesetzt hat. Kein Wunder, denn in den privaten Firmen beginnen die Bürozeiten um 09:00, bei den Regierungsbehörden sogar erst um 10:00. Dafür schliessen letztere um 16:30 wieder, die Mittagspause dauert nur eine dürftige Stunde.

Die Fahrt nach Guwahati durch die saftig grüne Hügellandschaft geht zügig voran, nur an einer Zahlstelle für den Strassenzoll staut sich der Verkehr ein wenig. In der Stadt geht es dann wieder wieder zäh voran, aber wir erreichen einigermassen pünktlich unser Schiff am Ufer des Brahmaputra. Dieses haben wir für die nächsten drei Tage ganz alleine für uns, fast etwas viel Luxus!

Wir legen gleich ab und nach einer guten Stunde Fahrt flussabwärts kommen wir nach Sualkuchi, einem so genannten „Dorf“ mit 300 – 500‘000 Einwohnern. Der ganze Ort ist der Seidenproduktion gewidmet. Wir lassen uns zuerst die Zucht von zweierlei Seidenraupen zeigen und besichtigen dann eine kleine, private Weberei, in der 5 Frauen neben den beiden lokalen Seidensorten auch die Seide der Maulbeerraupe verarbeiten. Ein bisschen Shopping mit Tee gehört dazu, bevor wir uns per Tuk Tuk wieder zurück zu unserem Schiff begeben. Ein Trauerzug ist knapp vor uns unterwegs zum Verbrennungsplatz, wo gerade die Vorbereitungen für die Leichenverbrennung im Gange sind.

Den ganzen Rest des Tages verbringen wir auf einer gemütlichen Fahrt flussaufwärts und lassen die Landschaft ruhig an uns vorbeiziehen. Nach Sonnenunterang werfen wir die Anker an einer Sandbank aus, bevor wir mit einem super Nachtessen verwöhnt werden.

One thought on “9.1.2020: Start zur Brahmaputra-Cruise

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.