Reisen

Über den Pagoden von Bagan

Es ist noch stockdunkel, als um 04:30 der Wecker klingelt. Etwas verschlafen fahren wir mit dem Elektroroller Richtung Startfeld der Golden Eagle-Ballone. Dort wird bereits fleissig gearbeitet. Ausser den wichtigsten Kontrollen am Ballon und der Bedienung des Brenners gibt es jedoch für die Piloten Kurt und Pepe nicht viel zu tun. Die burmesischen Heinzelmännchen sind fleissig am Aufrüsten, damit dann alles bereit ist, wenn die Passagiere eintreffen. Wir haben die einmalige Chance, die unzähligen Stupas von Bagan im Morgenlicht ebenfalls aus der Luft zu sehen und dürfen mit Kurt und Iris mit einem der zwei Golden Eagle Ballone kurz vor Sonnnenaufgang starten. Die Stimmung ist wunderschön und wir geniessen die Ruhe aus dem Korb. Neben uns sind an diesem Morgen noch 18 weitere Ballone in der Luft. Die Landung erfolgt dann sanft in der Nähe einer Strohhütte, deren Bewohner uns neugierig zuschauen. Die Crew-Heinzelmännchen verpacken den Ballon, während wir einfach zuschauen dürfen. Ein ganz ungewohntes Gefühl. Zurück zum Hotel fahren wir mit Material und Crew auf der Ladefläche eines knattrigen Lastwagens.

Nach dem Frühstück in unserem Hotel werden wir dann für den Sightseeing-Teil am Boden erwartet. Unser Führer zeigt uns verschiedene Pagoden mit zum Teil wunderschönen Buddhastatuen und alten Wandbemalungen. Vieles wird zur Zeit restauriert, um die lange Geschichte der Tempelstätten möglichst lebendig aufzuzeigen. Bemerkenswert ist vor allem auch die Shwezigon-Pagode, eine grosse vergoldete Stupa. Dort erfahren wir nochmals Einiges über das Leben Buddhas. So ca. nach dem 5. Mal Hören verstehen wir bereits einen grossen Teil der sehr komplizierten Geschichten.

Am Nachmittag besuchen wir noch eine Lackwerkstatt, wo diverse Gegenstände aus Teak oder Bambus lackiert und durch Ritzen oder Goldplättchen schön verziert werden.

Für den Sonnenuntergang fahren wir mit der Schweizer Gruppe mit dem Boot auf den Fluss. Während ca. 2 Stunden geniessen wir den Abend mit Myanmar Bier und Snacks auf dem Fluss, bevor wir dann kurz vor Einbruch der Dunkelheit wieder an Land sind. Nach einem gemütlichen Znacht in einem lokalen Restaurant (die Elektroversorgung ist etwas schwach) müssen wir uns leider bereits schon wieder von der Golden Eagle-Gruppe verabschieden. Wir wünschen ihnen noch viele schöne Erlebnisse in Burma und immer Happy Landings.

One thought on “Über den Pagoden von Bagan

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.