Reisen

12.11.2107: Salar de Tunupa

Nach einem gemütlichen Frühstück in unserem Camper steuern wir die Isla Incahuasi an. Mit mehr als 100km/h brettern wir südwärts über die topfebene Salzfläche bis wir nach etwa 42km wieder auf einen Flecken mit Leben stossen. Incahuasi ist mit Kakteen übersät, der älteste darunter ist bald 1000 Jahre alt. Irgendein Wahnsinniger hat sich vor ein paar Jahren zum Ziel gesetzt, die Kakteen auf der Insel zu zählen und ist dabei auf mehr als 6500 Stück gekommen. Für uns zählt eher die Pracht der Kaktusblüten, die vielen Formen und natürlich die spektakuläre Aussicht über den riesigen Salzsee. Wir kraxeln dafür tüchtig auf den höchsten Punkt. Danach preschen wir nach Osten, wo unser Fahrer Löcher in der Salzkruste kennt, bei denen man schöne Salzkristalle aus dem Wasser herausholen kann.
Die Entstehung des Salars beruht nach einer alten Sage darauf, dass sich die Vulkane Sajama und Bella Tunupa ineinander verliebten und Tunupa schwanger wurde. Sajama war ein Kind aber zu mühsam und er verliess Tunupa. Diese setzte sich an der heutigen Stelle nieder und weinte so sehr, dass sie ihr Kind verlor. Ihre Milch verfloss in der ganzen Ebene vor ihr und machte die Gegend zum heutigen weissen Salar.

Um eben diesen Vulkan Tununpa kurven wir nach der Mittagssiesta, fahren durch das Tal der Winde und besuchen dann eine kleine, aber sehr eindrückliche Höhle mit versteinerten Algen, die so fein wie Papier sind. Vor dem abendlichen Gin Tonic drehen wir nochmals ein paar Kurven in der Salzwüste, zunächst bei einer Salz-Abbaustelle und dann an einer kleinen Wasserstelle mit Flamingos und Sonnenuntergang.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.